Vertragsbeispiel

Vertrag über ein Fotoshooting zwischen

Fotograf : 
Name : ……………………….
Geb.-Datum : ………………
Wohnort : ……………………
E-Mail : ………………………

Model:
Name : ……………………….
Geb.-Datum : ………………
Wohnort : ……………………
E-Mail : ………………………

Gegenstand des Vertrags

Dieser Vertrag gilt für eine Foto-Session für die Dauer von etwa …………… Stunden. Durch diesen Vertrag kommt kein Arbeitsverhältnis zustande.

Die Gage für den Fotografen beträgt …………… € / Std bzw. …………… € pauschal bzw. TFP (Time for print).

Beide Parteien können Körperhaltungen und Aufnahmeort(e) vorschlagen bzw. ablehnen. Der Fotograf darf Wünsche bezüglich
Kleidungsstücke äußern, die von dem Model aber gestellt werden müssen. Dabei müssen von Seiten des Models keine
Kleidungsstücke extra gekauft werden. Beide Parteien verpflichten sich, gepflegt zum Shooting zu erscheinen. Die Fotos werden
digital gemacht, vom Fotografen zu Hause überarbeitet und mit Branding (Christiang Graffenberger – fotograf-fi.de)  als Downloadlink zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch werden einige Bilder OHNE Branding in Originalgröße zur Verfügung gestellt. Bei Sedkarten wird generell auf ein Branding der Bilder verzichtet. Dem Model entstehen dadurch keine weiteren Kosten.

Nutzungsrechte der Fotos

Beide Parteien dürfen die Fotos uneingeschränkt für Eigenwerbung und privat nutzen, z. B. Präsentation auf einer Internetseite
etc.. Es dürfen, soweit es erforderlich ist, Kopien der Dateien angefertigt werden. Nutzt der Fotograf oder das Model die Bilder für Eigenwerbung, muss das Foto entsprechend gekennzeichnet sein. Sedkarten sind davon ausgenommen.

Nutzungsverbote

Beiden Parteien ist es untersagt, die Fotos in einer Art und Weise zu nutzen, die dem Ruf der anderen Partei schaden könnte.
Insbesondere pornografische Darstellungen sind untersagt, wenn nicht vertraglich vereinbart.

Kommerzielle Nutzung

Eine kommerzielle Nutzung der Fotos bedarf einer schriftlichen Vereinbarung vor Beginn des Shootings. Überschreitet der Verkaufspreis aller Fotos an einen Käufer 50 EUR, so sind 25 % des Verkaufspreises an das Model zu entrichten.

Stornierungsgebühren

Wenn der Fotograf für das Shooting ein Studio bzw. Location gemietet hat, kann das Model das Shooting bis 48 Std. vor geplantem Shootingbeginn  absagen. Erfolgt die Absage später oder erscheint das Model nicht, dann verpflichtet es sich hiermit, evtl. anfallende Stornierungsgebühren an den Studio- bzw. Locationvermieter zu zahlen. Der Fotograf ist ermächtigt, dem Studiovermieter die Kontaktdaten des Models mitzuteilen.

Anlage 1 (Stilrichtungen der People-Fotografie)

A. Portrait und Fashion
Hier die Ausdruckskraft der Person im Vordergrund. Fotografiert wird oft auch noch der Oberkörper (bekleidet oder nicht), der Fokus liegt aber immer auf dem Gesicht. Portraits eignen sich sehr gut zum Verschenken, aber auch für Bewerbungen und Wettbewerbe. Oder einfach nur zum Aufhängen in den eigenen vier Wänden.

B. Lingerie
Hier werden vorwiegend Unterwäsche fotografiert, grundsätzlich immer der ganze Körper und auch das Gesicht. Der Charakter der Bilder kann von ruhig und verträumt bis hin zu erotisch und verführerisch gehen.

C. Akt (Ü18)
Der klassische Akt ist – künstlerisch betrachtet – die Urform der ‘Nackt-Fotografie’. Im Mittelpunkt stehen ruhige, klassische Posen, in aller Regel vor einem neutralen Hintergrund (im Studio oder im Freien). Die Lichtführung spielt hier eine entscheidende Rolle. Akt stellt die Schönheit des Körpers in der Vordergrund. Unterschieden werden der ‘Teil-Akt’ (hier sind meist nur bestimmte Körperpartien zu sehen und der ‘Voll-Akt’ (hier ist immer der ganze Körper und das Gesicht zu erkennen). Akt verzichtet gänzlich auf Kleidungsstücke am Körper, nimmt aber manchmal Accessoires (wie z.B. Tücher, Stoffe, Gegenstände usw.) als Ausdrucksverstärkende Mittel zur Hilfe.

D. Erotik (Ü18)
Die Erotik ist im Vergleich zum Akt ein wenig ‘provokanter’, ‘lockender’, ‘einladender’ und ‘verführerischer’ und stellt die Männlichkeit / Weiblichkeit in den Vordergrund. Hier wird einfach ein wenig freizügiger fotografiert als beim Akt. Bei der Erotik ist der Körper unbekleidet, wenn es dem Bildinhalt dient; kurz: das Posing ist eher erotisch als zurückhaltend.

E. Fetisch (Ü18)
Die Fetisch-Fotografie beschäftigt sich hauptsächlich mit den Bereichen Lack, Leder, Latex, Nylon, Bondage und SM, nicht selten aber auch mit allen ‚anderen’ Gangarten der Fotografie wie z.B. Wachs, Kleidung, Urinspiele, Matsch, Rollenspiele usw.. Es kommen fast ausnahmslos zusätzliche Requisiten zum Tragen. Teilweise werden Detail-Aufnahmen (Close-Ups) angefertigt.

F. Softcore (Ü18)
Im Bereich Softcore geht es – vereinfacht ausgedrückt – um Erotik und Männlich- bzw. Weiblichkeit pur. Hier wird nichts verdeckt, alles wird dargestellt. Gegenständen wie z.B. Love-Toys finden im Softcoreshooting ihre Anwendung. Beim Softcore wird das Model grundsätzlich immer allein abgebildet, also ohne Partner/in.

G. Hardcore (Ü18)
Hardcore ist die tabulose Erweiterung von Softcore. Hier wird das Model in aller Regel mit Partner/in (eine/r oder mehrere) bei eindeutigen sexuellen Handlungen abgebildet. Hier geht es allein um Vorspiel und um den vaginalen, analen und oralen Geschlechtsakt. So genannte Cum-Shots (die männliche Ejakulation also) werden hier ebenso gezeigt wie Orgien mit mehreren Partnern und härteste Gangarten der Sexualität.

……………………………………….                                 ……………………………………….
Fotograf                                                                             Model

……………………………………….                                  ………………………………………
Ort, Datum                                                                        Ort, Datum

Wichtige Hinweise : Bei minderjährigen Models ist zusätzlich ein Vertrag mit der Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich !
Dieser muss dem Fotografen mind. 3 Tage vor dem geplanten Shootingtermin vorliegen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.